11. April 2011

Immer mehr Wellness-Angebote in Flughäfen

Was Vielflieger schon lange wissen und nutzen, dringt nun auch zu immer mehr Urlaubern durch:  die oftmals lange Wartezeit auf den Anschlussflug kann man sich am Flughafen viel besser vertreiben, als einfach nur im Terminal oder einem Restaurant zu warten. Doch während Vielflieger dank ihrer Statuskarten oder Flugtickets in der Business- oder First-Class Zugang zu exklusiven Lounges und den darin gelegenen Wellness-Oasen haben, kann der Urlauber der nur gelegentlich fliegt, diesen teuer erkauften Luxus nicht genießen.

Diesen Missstand haben asiatische Flughäfen schon vor geraumer Zeit erkannt und stellen Ihren Gästen die unterschiedlichsten Wellness-Einrichtungen zur Verfügung, die auf die verschiedensten Reisenden zugeschnitten sind. So fangen die Angebote bei einer schnellen und günstigen Massage an und hören erst bei mehrstündigen Anwendungen auf, mit denen man selbst die Wartezeit auf einen verspäteten Anschlussflug gut überbrücken kann.
Diese umfangreichen Angebote haben zu Recht dazu geführt, dass im renommierten Skytrax-Ranking asiatische Airports oftmals alle vorderen Plätze belegen. Diese Qualität und das umfangreiche Angebot haben dazu geführt, dass manche Reisende ihre Flüge so buchen, das bewusst ein etwas längerer Aufenthalt entsteht.

In einer etwas abgewandelten Form und deutlich weniger ausgeprägt schwappt dieser Trend nun auch nach Deutschland. Während die Wellness-Angebote der hiesigen Airports allerdings noch sehr schwach ausgeprägt sind, stellen sich immer mehr Flughafenhotels auf die Bedürfnisse der Reisenden ein und öffnen ihre Wellnessbereiche nicht mehr nur für Hotelgäste, sondern auch stundenweise für Reisende. Wer hingegen im Flughafen bleiben möchte, der muss sich in der Regel mit einer Massage oder einer Lichtdusche begnügen.

Vergleicht man nun die Flughäfen in Asien, mit denen in Europa und Südamerika,  so stellt man ein ausgeprägtes Ost-West-Gefälle fest. Wellness-Bereiche sind hier sowohl im Flughafen, als auch in den Vielfliegerlounges nahezu gänzlich unbekannt. Selbst in den großen Drehkreuzen Sao Paulo und Rio de Janeiro gucken die Passagiere in der Regel in die Röhre, den größten Wellness-Faktor bietet hier noch ein frisch gepresster Fruchtsaft.

Tags:
Autor: Tassilo Keilmann am 11.04.2011 um 13:02

Keine Kommentare

No comments yet.

Leave a comment